Der Datenschutzreform auf den Zahn gefühlt: Was ändert sich für die Zahnarztpraxis?

"Es ist höchste Zeit, sich mit dem Datenschutz in seiner Praxis zu beschäftigen."

Am Thema Datenschutz kommt derzeit niemand mehr vorbei. Am 25.05.2018 wird der Datenschutz auf den Kopf gestellt, wenn die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in der gesamten EU angewendet werden muss und das nationale Datenschutzrecht ersetzt. In den Medien wird vor allem die massive Bußgelderhöhung angeführt: Künftig sind bei Verstößen bis zu 20 Millionen Euro fällig ... oder bis zu 4 % des weltweit erzielten Jahresumsatzes (je nachdem, welcher Betrag höher ist). Als Berechnungsbasis wird der Jahresumsatz eines gesamten Unternehmensverbundes angesetzt, nicht nur der einer einzelnen juristischen Einheit.

Der Hintergrund ist klar: Mit den bisherigen Bußgeldsummen lassen sich internationale Konzerne kaum beeindrucken. Ob und in welcher Höhe sich die Bußgelder bei kleineren Unternehmen und bei Freiberuflern realisieren werden, ist derzeit noch absolut unklar. Die Herausforderungen der Reform liegen allerdings vor allem in sehr umfangreichen neuen Informations- und Dokumentationspflichten. Es ist höchste Zeit, sich mit dem Datenschutz in seiner Praxis zu beschäftigen.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die wesentlichen Änderungen und legt dabei den Schwerpunkt auf die besonders für Zahnarztpraxen relevanten Themen.

 

Seminarinhalt:

  • Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
  • Die wesentlichen Änderungen
  • Informationspflichten
  • Dokumentationspflichten
  • Bußgelderhöhung
  • Diskussionsrunde

Datum und Uhrzeit

16. Mai 2018
19:00 Uhr - 21:00 Uhr

 

Veranstaltungsort

Empire Riverside Hotel
Bernhard-Nocht-Str. 97
20359 Hamburg

Veranstaltungsgebühren

zzgl. MwSt.

Referentenprofil:

Christoph Schäfer
Datenschutzbeauftragter (GDDcert.)

Von 2009 bis 2012 begleitete er den Ausbau der Konzern-Datenschutzabteilung eines Medizintechnik-Konzerns. Hiernach wechselte er in die Datenschutzberatung und arbeitete von 2013 bis 2016 bei einem renommierten Beratungsunternehmen für Datenschutz und IT-Sicherheit in der Funktion des externen Datenschutzbeauftragten bei mittelständischen Unternehmen und in Datenschutz-Beratungsprojekten, vor allem in Großunternehmen und Konzernen. Seine Schwerpunkte lagen in der Beratung zur Umsetzung technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, dem Durchführen von Datenschutzaudits und dem Konzipieren und Gestalten von Awareness-Maßnahmen im Datenschutz und in der Informationssicherheit.

Seit 2017 ist Christoph Schäfer als Datenschutzbeauftragter bei einer europäischen Unternehmensgruppe im Gesundheitswesen tätig.

Er ist zertifizierter Datenschutzauditor (TÜV), betrieblicher Datenschutzbeauftragter (GDDcert.) und TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.).

 

Punktebewertung der BZÄK/DGZMK/KZBV:

Dieses Seminar ist mit 2 Fortbildungspunkten bewertet.