Aktuelles

Strategische Praxisführung – entscheidend für die Zukunft

Risikomanagement, Personalmarketing, Potenzial- und Ertragsanalyse – Begriffe, die man in der Betriebswirtschaft schon seit Langem kennt. Früher wurden diese und weitere Begriffe nicht mit der Tätigkeit in einer Zahnarztpraxis in Verbindung gebracht. Vielmehr konnte sich der Zahnarzt voll und ganz der medizinischen Versorgung seiner Patienten widmen. Heute sieht das meist anders aus. Praxen sind Unternehmen; von wenigen Mitarbeitern bis zu mittelständischen Betrieben mit 70 und mehr Angestellten. Allen gemein ist jedoch, dass die Zahnärzte sich mit den eingangs genannten Begriffen heute intensiver denn je beschäftigen müssen.

Kern der zahnärztlichen Tätigkeit ist, damals wie heute, die medizinische Versorgung der Patienten.
Dies wird auch in Zukunft so bleiben. Zu beobachten ist jedoch, dass die Belastung durch beispielsweise Verwaltungsaufgaben, wie die Zahlungseingangskontrolle und das Mahnwesen, immer mehr Zeit innerhalb der Praxisorganisation einnimmt. Auch ist eine Steigerung von Kürzungen in den privaten Therapieplänen durch die privaten Kostenträger zu erkennen. Der Patient kann im Fall einer Kürzung im privaten Therapieplan von der medizinisch notwendigen Behandlung Abstand nehmen. Eine kostenträgerseitige Kürzung in der erstellten Rechnung kann hingegen dazu führen, dass ein Patient im ersten Schritt nur den Anteil der Praxis gegenüber begleichen kann, welcher ihm selber durch den Kostenträger erstattet wurde. Sowohl durch die Bindung von Arbeitszeit in stuhlfernen Tätigkeiten als auch durch die Zunahme der Kürzungen mittels der Kostenträger kann die kurzfristige Liquidität und damit die wirtschaftliche Stabilität der Praxis gefährdet werden.

Genau bei diesen und weiteren Fragestellungen findet eine Praxis professionelle Hilfe im Markt: Factoring. Factoring bedeutet, dass eine Forderung der Praxis gegenüber einem Patienten an ein Factoring-Unternehmen verkauft wird. Die Praxis erhält für die abgetretene Forderung in der Regel innerhalb 24 Stunden das Honorar aus der Forderung abzüglich einer Bearbeitungsgebühr ausbezahlt. Im Zuge des Ankaufs wird beim echten Factoring zusätzlich das Ausfallrisiko zu 100 % vom Factoring-Unternehmen übernommen. Die Praxis erhält somit nicht nur eine Liquiditätssicherung, sondern auch eine Risikominimierung, was den möglichen Ausfall von Forderungen gegenüber Patienten angeht. Hierdurch erreicht eine Praxis die wichtige Planungs- und Investitionssicherheit.

Doch Factoring-Unternehmen bieten den Praxen noch viel mehr. Neben der Entlastung in der Verwaltung durch Übernahme der Rechnungsweiterleitung an den Patienten, die Zahlungseingangskontrolle samt Mahnwesen u.v.a.m unterstützen manche Factoring-Unternehmen ihre Kunden auch darüber hinaus. Mit speziellen Modulen wird die Praxis zum Beispiel bereits zu Beginn des Patientenprozesses mit multilingualen Formularen und Dokumenten unterstützt, die jederzeit online abgerufen werden können. Geht es um die Einreichung eines privaten Therapieplans bei dem Kostenträger bedarf es immer häufiger einer gebührenrechtlichen Stellungnahme. Hier erfährt die Praxis Hilfestellung, beispielsweise durch ein Tool zur Erstellung von editierbaren Stellungnahmen für den Patienten. Was in der Praxis früher 30 Minuten und mehr Zeit in Anspruch genommen hat geht jetzt innerhalb weniger Minuten. Fällt durch Krankheit,  einen Unfall oder Schwangerschaft die Abrechnungsfachkraft in der Praxis aus, entsteht eine schwierige Situation, denn ohne Abrechnung keine Liquidität. Hier helfen manche Factoring-Unternehmen durch spezielle Abrechnungsnetzwerke. Mit einer, je nach Anbieter, deutschlandweiten Abdeckung hat die Praxis in schwierigen Situationen immer eine temporäre Unterstützung in der Abrechnung.


Factoring-Unternehmen können also eine Praxis spürbar entlasten, die Liquidität sicherstellen und dabei unterstützen, auch langfristig wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Und wenn eine Praxis noch immer unsicher ist, ob sich ein Factoring-Unternehmen für sie lohnt, hilft das neutrale Kalkulations-Tool FactoringMatrix (www.factoringmatrix.de).